Logo

Arbeitsethik High School vs. NBA?

Autor

Georgiy Michailov

Teilen

Kobe Bryants Arbeitsethik oder warum Zufriedenheit und maximaler Erfolg sich häufig ausschließen!

Als Kobe Bryant bei einem seiner letzten großen Interviews, wenige Monate vor seinem Tod im Januar 2020, von Patrick Bet-David gefragt wurde, wie er einst den Wechsel vom Basketball der High School in die NBA erlebt habe, nahm er eine sehr interessante Sichtweise ein.

Kobe sagte, dass der Wettbewerb in der Profi-Liga für ihn einfacher gewesen sei. Die meisten Spieler, so Bryant, streben nach finanzieller Stabilität, und sobald sie in die NBA aufgestiegen seien, hätten sie diese Stabilität erreicht. Doch darunter litten in fast allen Fällen drei Faktoren, die für den maximalen Erfolg unerlässlich seien:

  1. Leidenschaft
  2. Arbeitsethik und
  3. Besessenheit!

Einmal in der Elite des Basketballs angekommen, würde es vielen Spielern an der letzten Hingabe fehlen, an der Bereitschaft, ihr gesamtes Leben dem Spiel unterzuordnen. Seine Botschaft war: Wer nicht willens ist, zum Beispiel Freunde und Familie zeitweise hintenan zu stellen, wird kaum – wie Bryant – fünf NBA-Meisterschaften und zwei olympische Goldmedaillen gewinnen. Oder, wie er es selbst bei anderer Gelegenheit ausdrückte:

Quote Image

„Seien Sie bereit, alles zu opfern, seien Sie kompromisslos, wenn Sie der Beste sein wollen.“

und:

„Großartige Dinge entstehen durch harte Arbeit und Ausdauer. Keine Ausreden.“

Georgiy Michailov Managing Partner Dipl.-Volkswirt, B.M. (TSUoE)

Mehr erfahren